Allogen

Allogene Stammzelltransplantation

Bei der allogenen Stammzelltransplantation werden einem Patienten Stammzellen eines gesunden, freiwilligen Spenders übertragen. Eine wichtige Vorraussetzung für das Gelingen einer allogenen Transplantation ist, dass bestimmte Gewebemerkmale bei Spender und Empfänger gleich sind. Diese Merkmale gehören zu dem menschlichen HLA-System (Humanes-Leukozyten-Antigen-System). Diese Gene sind für das menschliche Immunsystem von großer Bedeutung. Mit dessen Hilfe kann das Immunsystem unterscheiden, welche Gewebe körpereigen sind und welche nicht. Dieses Überwachungssystem bildet die Basis für ein funktionierendes Immunsystem. Es verhindert auch, dass fremde Erbinformationen z. B. durch Viren in die Zellen des Körpers eingeschleust werden. Das wesentliche Funktionsprinzip dieses Systems ist es, fremde Gewebebestandteile zu erkennen und diese durch gezielte Abwehrmaßnahmen zu beseitigen.

Aus diesem Grunde müssen Empfänger und Spender in diesen HLA-Merkmalen übereinstimmen. Gleichen sich Empfänger und Spender in diesen HLA-Merkmalen, so spricht man von einer HLA-identischen Transplantation.

Als Spender kommen prinzipiell gesunde Geschwister in Frage oder aber auch HLA-identische nicht verwandte Spender. Wenn in den weltweiten Spenderbanken kein HLA-identer Spender gefunden werden konnte, so besteht in unserem Zentrum die Möglichkeit eine haploidente Transplantation durchzuführen. Hierbei wird ein Elternteil als Spender für den Patienten eingesetzt.